24.02.2021

News

Start in die Saison – GS agri Frühjahrsveranstaltungen in diesem Jahr DIGITAL

„Gerne hätten wir uns unsere Kunden auch in diesem Jahr persönlich getroffen“ stellt Jürgen Diers, Bereichsleiter Ackerbau klar. „Da dieses aber aufgrund Corona so nicht möglich ist, haben wir uns entschlossen, die Veranstaltungen in digitaler Form zu präsentieren“. Unter der Leitung von Tim Beier, GS Betriebstätte in Lastrup, hat ein Team der GS agri die Veranstaltungen geplant und an zwei Abenden am 18.02 und 23.02.2021 – natürlich mit Abstand und aktuellen Schnelltest -durchführt.

Wir sind stolz, alles aus eigener Kraft geschafft zu haben, stellt Beier fest. Von der hauseigenen Technik bis zu den eigenen Referenten konnte alles durch die GS agri gestellt und zu einem eigenen „Fernsehstudio“ aufgebaut werden. Lediglich bei der Kommunikationsplattform waren wir auf Unterstützung von außen angewiesen. Verantwortlich für den technischen Ablauf war IT-Mitarbeiter Daniel Gerdes: „Wir hatten am ersten Abend hier und da noch mit kleinen Problemchen zu kämpfen, dafür lief es aber beim zweiten Termin wie am Schnürchen“ freute nicht nur er sich.

War die Anmeldung und das Einwählen erst einmal geschafft, dann konnten die Kunden sich auf kurzweilige Vorträge freuen:

Den Anfang machte die neue Vertriebsmitarbeiterin im Bereich der landwirtschaftlichen Spezialprodukte, Lea Köhler, die sich und Ihren Wirkungsbereich vorstellte. Im weiteren Verlauf des Abends führte Sie dann mit viel Charme als Moderatorin durch das Programm und stellte den Referenten die Fragen der Kunden aus dem Chat.

Nach Ihr stellte Monika Wehage den aktuellen Entwicklungsstand bei dem Ackerschlagprogramm Acker24 und dem Dokumentationsangebot der GS agri vor. Sie zeigte unter anderem dem Publikum vor den Bildschirmen sehr anschaulich, wie die Landwirte die geforderten Aufzeichnungen der Düngemaßnahmen mit wenigen Klicks schnell und sicher erledigen können.

Der dritte Referent Andreas Göken berichtete von der aktuellen sehr angespannten Lage bei der Saatmaisversorgung in diesem Frühjahr. Er versprach aber allen Zuhörerinnen und Zuhörern, dass kein Acker in diesem Jahr schwarz bleiben wird!

Im letzten Vortrag stimmte dann GS-Pflanzenbauberater Frank Pelk die Kunden auf die Herausforderungen im Ackerbau ein. Eingeschränkte Düngungsmöglichkeiten und fehlende Wirkstoffe bei den Pflanzenschutzmitteln erfordern neue Lösungsansätze. Hier ging er dann im Detail auf die aktuelle GS-Pflanzenschutzempfehlung vom Kollegen Ludwig Ferneding ein: „Ludwig hat dafür gesorgt, dass wir in diesem Jahr zu jedem Problem auch eine Lösung für Euch parat haben werden.“ Das war dann auch sein Schlussfazit: Die GS agri steht in vielen Bereichen dem Landwirt als Partner zur Seite.

Im Hintergrund sorgten die Kollegen Tim Beier und Leon Tegenkamp dafür, dass an diesem Abend keine Frage unbeantwortet blieb, denn sie leiteten die eingehenden Fragen – natürlich digital -an Lea Köhler weiter. „Lediglich bei der Frage nach dem schon obligatorischen Schnitzel mussten wir unsere Kunden enttäuschen“. Dafür bekommt jeder Gast von uns im Nachgang eine kleine Überraschung, stellte Lea Köhler zum Schluss der Veranstaltung noch einmal klar.

Das abwechslungsreiche Programm der GS agri wurde untermalt durch die Live-Bilder aus dem Studio. So wurden zwischen den Vorträgen immer wieder die Referenten groß ins Bild genommen. Dadurch hatte man fast das Gefühl, live-Vor-Ort zu sein. Die vielen positiven Rückmeldungen während, aber auch nach den Veranstaltungen bestätigten dieses eindrucksvoll.

Wir hatten an den beiden Terminen zusammen über 400 Anmeldungen und haben damit zwischen 500 und 600 Kunden in unserem Geschäftsgebiet erreichen können. Ein Ergebnis mit dem wir im Vorfeld so nicht gerechnet hatten. Das Studio wird vorerst noch nicht abgebaut, da wir unseren Kunden in den nächsten Wochen noch weitere digitale Events zu aktuellen Themen aus der Landwirtschaft anbieten wollen, stellt Jürgen Diers in Aussicht.

Auch wenn wir alle hoffen, in Zukunft wieder den direkten Kontakt zu den Kunden zu bekommen, so werden wir doch auch weiterhin an diesem zusätzlichen digitalen Angebot für unsere Kunden festhalten.